Brushless (bürstenlose) Motoren im Modellbau haben den Vorteil, dass der Verschleiß sehr gering ist. Ausser den Permanent-Magneten und den Kugellagern der Welle des Motors gibt es bei normalem Gebrauch keine Verschleißteile.
Sehr vorteilhaft ist auch das nicht vorhandene ‚Bürstenfeuer‘ (Funken, die bei den Bürsten entstehen). Hochfrequente Störungen, die der Motor im Betrieb erzeugt und die Fernsteuerung stören, entstehen bei bürstenlosen Motoren nicht.
Brushless Motoren werden als Innenläufer und als Außenläufer angeboten. Je nach Einsatzgebiet verwendet man Innenläufer mit ihrer meist höheren Drehzahl für schnelle oder kleine Flugzeuge.
Die Drehmomentstarken aber langsamer laufenden Außenläufer eignen sich für größere Modelle, Scale-Modelle oder auch elektrisch angetriebene Segelflugmodell jeder Größe.

Ein Brushless-Regler besteht im wesentlichen aus einem elektronischen Schaltkreis, welcher das synchrone Drehfeld der bürstenlose Gleichstrommotoren erzeugt. Mit Hilfe eines Mikrocontrollers kann der BL-Regler programmiert werden und an die bestehenden Bedürfnisse wie Drehzahl und Drehmoment angepasst werden kann. Mit Mikroprozessorsteuerung benötigen die Motoren keine Drehzahlsensoren.

Bürstenlose Gleichstrommotoren (Brushless-Motoren), besitzen im Gegensatz zu Bürstenmotoren eine elektronische Kommutierung, d.h. sie funktionieren also ohne Bürsten und Kollektor. Die Aufgabe der Bürsten und des Kollektors wird von einer Elektronik (eben dem Brushless-Controller) übernommen.

Fernsteuer-Sender im 2,4 GHz Band stellen 80 Kanäle mit 1MHz Bandbreite bereit, die selbstständige Frequenzwahl der Geräte beim Einschaltprozess oder im Betrieb stellt sicher, dass keine gegenseitigen Störungen entstehen können.
Leider ist fast kein System kompatibel zu einem anderen, so dass ein Sender des einen Herstellers nur die dazu gehörigen Empfänger von eben diesem Hersteller ansteuern kann. Aufpassen!!

Servos (Rudermaschinen) für Funkfernsteuerungen werden nach dem Gewicht (ab 4 g, Standard 40 g) und Drehmoment (z. B. 25 Ncm) eingeteilt. Wichtige Parameter sind die Stellzeit (z. B. 0,10 Sekunden für 90 Grad) und Getriebeausführung in Kunststoff oder Metall, auch mit/ohne Kugellager.